Was ist "Graphic Facilitation"?

„Graphic Facilitation“ (GF) ist die Anwendung visueller Sprache in Gruppenprozessen. GF dient der visuellen Wegführung oder Leitung durch Workshops, Seminare und Meetings.

  • GF ist eine effiziente Form um Ideen und Gedanken einer Gruppe festzuhalten
  • GF baut auf einem Vokabular von graphischen Symbolen auf, die die Ideen der Gruppen visualisieren
  • GF arbeitet entweder spontan oder mittels vorbereiteten Vorlagen

Der GF Prozess ist dynamisch und hilft der Gruppe, die gesteckten Ziele zu erreichen. Das Ergebnis einer solchen Arbeit ist u.a. das sogenannte „Group – Memory“-- ein Bild, welches das Prozess -Gedächtnis der Gruppe widerspiegelt.

Woher kommt Graphic Facilitation?

Wie es der Name vermuten lässt, stammt die Methode aus den USA und wird dort seit vier Jahrzehnten erfolgreich eingesetzt.

Wodurch unterscheidet sich GF von der klassischen Moderation?

Im Gegensatz zur klassischen Moderationsmethode wird bei der Graphic Facilitation primär mit Grafiken gearbeitet - Text kommt nur ergänzend hinzu.

Was ist der Nutzen bei der bildgeführten Moderation?

Die Gründe hierfür liegen auf der Hand - das menschliche Gehirn kann Bilder schneller verarbeiten als Worte. Hinzu kommt ein nicht zu unterschätzender Aspekt - Bilder, bzw. Grafiken sind international verständlich. Dies erweist sich vor allem dann als Vorteil, wenn die Gruppe aus Teilnehmern verschiedener Nationen besteht. Zudem zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, dass Teilnehmer unterstützt mit grafischer Moderation, wesentlich motivierter und engagierter sind und schneller Entscheidungen treffen. Die erzielten Ergebnisse werden dabei besser kommuniziert und rascher umgesetzt.

Was sind Templates?

Je nach Aufgabenstellung werden vorbereitete grafische Vorlagen - sogenannte „Templates“ – im Poster Format verwendet. Damit kann der Moderator den Gruppenprozess steuern, Teams und kleineren Gruppen spezifische Aufträge geben, selber schneller Informationen erfassen, strukturieren und gezielt das „Gruppen-Gedächtnis“ erstellen.

Beispiele und Anwendungsgebiete für Graphic Facilitation

Die grafische Moderation eignet sich für fast alle Team-Aktivitäten. GF ist insbesondere hilfreich, wenn;

  • in der Gruppe Menschen mit unterschiedlichem Wissen, Hintergrund und Interessen teilnehmen
  • wenn es bestehende oder potentielle Konflikte zwischen den Parteien gibt
  • wenn das Thema komplex und damit sehr schwierig ist, „nur“ darüber zu reden.

GF lässt sich in verschiedenen Situationen effektiv einsetzen:

• Team Bildung (z.B. Projektteam, neue Organisation, Kick-Off etc.)
• Visions- und Strategie – Entwicklung
• Veränderungsprozesse
• Planung und Priorisierung von Projekten
• Konflikt Lösung
• Management Meetings
• Szenario Planung
• Konferenzen und????:? Präsentationen
• Entwicklung von Produkten und Services
• Marketing / Branding / Positions - Meetings
• Rapid Prototyping
• und vieles mehr….


Wo kann Graphic Facilitation gelernt werden ?

Als Einstieg bietet sich der Kurs „Visuelle Kommunikation“ an. Mehr Informationen finden sie >>hier.
Unsere Trainerin Ursula Arztmann ist mit Ihrer Firma Innovation Factory seit 1999 im Bereich der Graphic Facilitation Anwendung und Verfeinerung erfolgreich. Sie ist strategischer Partner der Firma Neuland und bietet verschiedene Kurse und Dienstleistungen an. Sie kann unter www.innovation-factory.com kontaktiert werden.

Aktuelles | Produkte | Räume | Seminare | Tipps | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum
Neuland & Co. GmbH, 1230 Wien, Valentingasse 20, Tel. 01/889 84 51, Fax 01/889 84 51 - 99

Wir liefern nur an gewerbliche Kunden.