Kampf der Löwen

von Alexandra Wimmer, Geschichten zum Wundertanken inspiriert durch „Die Geschichte von den zwei Wölfen“, Verfasser unbekannt

Es war einmal ein Stammesführer. Er galt als erfahren, tapfer und weise. Eines Tages begab er sich zum jüngsten Mitglied seines Stammes und erzählte:

"In mir leben zwei Löwen. Einer der Löwen brüllt vor Tatendrang und Kraft. Denn er ist voller Mut und Zuversicht. Der andere Löwe fletscht die Zähne, faucht und schlägt zu. Denn er ist voller Angst. Jeden Tag kämpfen die beiden Löwen um die Herrschaft.“

"Das ist ja schrecklich!", rief das jüngste Stammesmitglied. "Welcher Löwe wird der stärkere sein?"

"Das kann ich dir genau sagen", antwortete der Stammesführer, "denn ich bestimme welchen ich nähre.“

 

Die beiden Löwen nähren sich durch unsere Gedanken. In jeder Sekunde können wir bewusst bestimmen welcher Löwe das sein soll.
Meist nähren wir einen Löwen aus Gewohnheit. Wir nähren ihn aufgrund unserer Erfahrungen und erlernten Programme. Das macht unser Unterbewusstsein so lange automatisch bis wir bewusst eingreifen.

Manchmal passieren Situationen, die uns machtlos fühlen lassen und unsere Angst in den Vordergrund zwängen. Ob und wie viel Angst wir empfinden, hängt von unserer eigenen Interpretation der Situation ab (= unsere Gedanken).

Lassen wir den Löwen der Angst herrschen? Abgesehen davon, dass auch Angst ein wichtiges Gefühl ist und eine kraftvolle Seite hat, lässt uns dieser Löwe häufig Lösungen und Chancen übersehen, da er uns aufs Problem festkrallt.

Oder lassen wir den Löwen des Mutes und der Zuversicht an die Macht? Bewusst nach Lösungen und Chancen Ausschau halten, auch in sehr herausfordernden Situationen?

Welcher Löwe würde Ihnen Kraft geben? Welchen wollen Sie durch Ihre Gedanken nähren? Denn eines ist sicher:  Je mehr Sie diesen Löwen nähren, umso mächtiger wird er!

Welche Gedanken haben Sie?
Welche Löwen nähren Sie dadurch?
Möchten Sie das beibehalten? Oder was wollen Sie stattdessen denken?

Die Gelegenheit dazu haben Sie jeden Tag, in jeder nur erdenklichen Sekunde. Zum Beispiel jetzt.

 

>> zurück zur Übersicht >>